Dienstag, 6. Januar 2015

REWE Wikkeez - was tun mit den überschüssigen Figürchen?

Die Frage stellte sich uns nach Weihnachten.
Wir hatten die (teilweise süßen, teilweise etwas hässlichen) Sammelfigürchen der Vorweihnachtssaison komplett und noch an die 30 Stück doppelt und dreifach da.


Meistens fliegen solche Sachen ja eine Weile hin und her und landen dann im Müll, aber das war mir irgendwie zu schade.
Und dann kam ein Geistesblitz - wir haben immer zu wenig Magnete am Kühlschrank, könnte man nicht...

Kann man und deshalb präsentiere ich hier unsere Kreativ-Upcycling-Bastel-Idee mit den Wikkeez.

Was man braucht:

  • Wikkee (oder 's) oder ein anderes Figürchen
  • Magnet - wir haben 100 Neodym-Supermagnete 6 x 2 mm für 13 Cent/Stück gekauft
  • Raspel in grob
  • Feile in fein
  • Bohrmaschine/Akkuschrauber - 1 mm größer als der Magnet, also 7 mm hier
  • Kleber - bei uns hat sich GÜTERMANN Textilkleber HT2 als effektiv herausgestellt, Alleskleber funktionierte nicht, Sekundenkleber geht sicher auch

Und los geht es. Figürchen fixieren - wir haben es im Schraubstock eingespannt. Die Holzstückchen sollen verhindern, dass die Figur zerquetscht wird. Die genaue Lage muss man bei jeder Figur einzeln ausloten, da alle anders geformt sind.
Mit der groben Raspel eine plane Fläche schaffen, dann mit der feineren Feile glätten. Entgraten am besten mit den Fingern, das Plastik ist weich genug und so macht man keine Kratzer an den Seiten die man später sieht.

Bei diesem Figürchen ist der Vorher-Nachher Vergleich deutlich - es musste ziemlich viel abgeraspelt werden, das geht aber schnell.

Als nächstes wird ein Loch gebohrt - 1 mm größer in Durchmesser und Höhe als der Magnet, der Leim braucht ja auch Platz später. Langsam bohren und kurze Pausen machen, durch die Reibung des Bohrers wird das Plastik warm und schmilzt. Und wickelt sich um den Bohrer, wo es dann hart wird und mühsam abgepuhlt werden muss. Deshalb lieber 2,3 Mal absetzen, ist im Endeffekt schneller.
Probieren ob der Magnet gut passt.
Eine kleine Portion Leim ins Loch, Magnet rein, trocknen lassen.
Leim ist wie oben geschrieben eine Sache die man probieren muss. Normaler Alleskleber ging bei uns nicht, die Neodym-Magnete sind so stark, das sie nach der ersten Probe am Kühlschrank hingen und die Figur in der Hand war. Dafür halten sie aber auch gut was fest.

Auf dem unteren Bild wird deutlich, das die Position des Magneten bei jeder Figur etwas Anders ist.
Die drei hier gezeigten schmücken so unseren Kühlschrank.
Und das Tochterkind ist happy die vielen lustigen Disneyfreunde zum Befestigen von Zeichnungen und dem "Sonne-Wolken-System" nehmen zu können (und die disneyverliebte Mama auch ;) )


     
    Tja, und das war es auch schon. Die Grundschritte sind immer gleich und nun wünsche ich viel Spaß beim Verbasteln der überschüssigen Sammelfiguren.