Dienstag, 20. Januar 2015

Astrid Hofferson Teil 2 - Schuhe, Unterrock, Oberteil

Derzeit läuft es gesundheitlich so lala, aber Astrid muss ja bald fertig sein.
Deshalb wurde weiter am Kostüm gewerkelt.

Die Schuhe sind Boots für 6€ von Primeark. Ich weiss, über den Hersteller gibt es wie über die anderen Billigmarken ziemlich verschiedene Ansichten. Ich decke mich dort aber z.B. seit Jahren (früher in London) mit meinen Aller-Tages-Tshirts in schwarz ein. Dank Schilddrüse kann ich die nach einer gewissen Tragdauer nämlich entsorgen und das tut mir bei 3€ Shirts bedeutend weniger weh als bei einem für 20€. Soviel dazu.
Jedenfalls wurden die Schuhe noch mit einem Rest Langhaarplüsch* vom Dís Kostüm "aufgepuschelt", allerdings so, dass ich es später wieder entfernen kann, sie mag die Schuhe als Hausschuhe haben.



Nächster Schritt - der Unterrock unter dem Lederröckchen. Ist ein Rest braunes Leinen von Lydia's Bilbo Beutlin Kostüms.
Damit es nicht ausfranst habe ich die einzelnen Zacken mit einem der Pseudo-Overlock-Stiche meiner Nähmaschine umzackelt. Blöde Arbeit, aber naja. Dann den Unterrock am Lederrock per Hand festgenäht - das Kind hätte nämlich mit Sicherheit keinen Nerv dafür, mehr als einen Rock an und auszuziehen. So ist es ein Ratsch mit dem mittlerweile mit Textilkleber*  befestigten Klettbandverschluss*.


Dann stand der größte Akt an - das Oberteil.
Schaut man sich die Vorlage an, sieht man dass es gewebt wirkt. Außerdem ist es gestreift in Grün und Brauntönen. Auf Körper geschnitten.

Ich habe mit einem Testteil nach dem Schnitt "Easy-Shirt"  begonnen. Eigentlich für dehnbare Stoffe konzipiert, habe ich eine lockere 122 aus Resten von Baumwollcord von Lydia's Zwerginnenkleid geschnitten. Man merkt - gutes Resteprojekt, zumindest wenn man einen Kostümfundus aufbaut ;)
Dann Anpassung ans sehr lange und schmale Kind *seufz*
Ins Testteil hatte ich dann einen Reißverschluss eingenäht, ohne Dehnbarkeit geht das sonst nicht über die Rübe. Wir mussten insgesamt 3 Mal anpassen bevor es halbwegs passte.
Dann habe ich die Nähte wieder aufgetrennt und den Reissverschluss entfernt.



Nächster Schritt - das Streifenmuster erstellen.
Beim Ausverkauf vom örtlichen Bastelladen habe ich 2 Rollen "Shabby Baumwollstreifen" erstanden - 70% reduziert machte das knapp 1€ pro 10m Rolle und das blaßgrün und beige passte super für das Oberteil. Dazu ein paar andere beige-braune Stoffstreifen aus der Restekiste und einige Streifen grasgrüner Satin. Alternativ gehen in Streifen geschnittenes Leinen oder Rupfen.



Alles mit Zickzackstichen auf den dunkelbraunen Grundstoff genäht. Ewig. Gefühlt. Insgesamt wohl 2 Stunden oder so, ich hab nebenbei ferngesehen, so genau muss man hier ja nicht sein *zwinker*
Aber - das Ergebnis gefällt mir sehr.


Ich finde, die Innenseiten sehen sehr interessant aus. Insgesamt ist das ganze recht steif, frieren wird die Gurke ganz sicher nicht darin. Allerdings würden wir das so auch nicht mehr über den Kopf bekommen. Auf dem Rückseitenbild sieht man die senkrechte Linie - das ist die Naht, wo vorher der Reißverschluss war. Dort habe ich dann todesmutig die Schere angesetzt und wieder aufgeschnitten.
Beide Seiten dann mit einem Streifen der Shabby-Rolle versäubert und zum Verschließen Klettverschluss aufgeklebt (ja ich war auch mal faul, der gute GÜTERMANN Textilkleber hält bombenfest und für ein Kostüm passt das schon).

Oberteil fertig. Tragefoto am Kind wurde soeben nachgereicht


Aber - so sieht das fertige Kostüm bis jetzt aus.
Ich muss noch klären ob sie die Armwickel haben möchte. Eine Axt fände sie gut. Muss aber nicht sein. Also. Unbedingt. Aber wäre schon.... Jaaaaa *hust*
Das Haarband ist einfach nur ein Streifen Kunstleder mit dem Perlenpen wie beim Rock und Klett zum Verschließen.





Wer Teil 1 verpasst hat - hier geht es entlang und nun auch noch zu Teil 3, dem Schild.
Der ganze Post wandert zum Creadienstag , zum Kopfkino , zur Meitlisache und zur Linkparty/Sew Along bei Lustiges Konfetti - und in meine FKK Linkparty mit den Faschingskostümen natürlich auch.