Donnerstag, 11. Dezember 2014

Persönlich und nicht so erfreulich

Ich weiss, viele würden das anders handhaben, aber ich bin ja ohnehin nicht wie viele…
Deshalb hier – für Alle die es interessiert – eine kurze Erklärung was derzeit los ist und was in näherer Zukunft zu erwarten ist – dann kann keiner sagen er wäre nicht gewarnt worden ;)

Wie manchem bekannt, hatte ich vergangenen Montag die Freude meinen Wurmfortsatz am Blinddarm entfernen zu lassen. Das ging ziemlich flott, ich kämpfe noch etwas mit den Nachwirkungen, aber grundsätzlich ist das Alles gut gegangen – Routine halt.
Was nicht so Routine war, war die Unregelmäßigkeit die in meinem EKG auftauchte. Bisher hatte ich EKG  erst ein Mal, als ich 2006 meine Hand operiert bekommen habe und da gab es keine Auffälligkeiten. Dieses Mal aber zeigte das EKG das nach jeder Systole noch ein extra Ausschlag nach oben zu sehen ist. Bigeminus heisst das, erklärte die niedliche Medizinstudentin im Praxisjahr mir. Und nicht allzu oft anzutreffen – na wenigstens einer war begeistert. Wer mehr wissen will – hier wird weitergeholfen http://de.wikipedia.org/wiki/Bigeminus

Fakt ist – ich hatte eine Herzrhythmusstörung – nicht unbedingt das, was ich mir so wünsche. Nun gut, ich war ohnehin im Krankenhaus, da konnte ich auch 24h EKG machen – was die Bigeminusgeschichte bestätigte – schön regelmäßig nach jedem Schlag kommt ein zweiter – muss ja seine Ordnung haben. Tja, die Ergebnisse gefielen den Chefkardiologen nicht denn „das ist für einen Menschen in dem Alter kein gutes Zeichen“ – also durfte ich mir noch den Spaß eines Herzultraschalls geben. Und dann wurde es richtig nett – nicht genug dass der Doppelschlag da war – nein, ich habe auch eine vergrößerte Herzkammer, eine Leistung von nur noch 60% und zum krönenden Abschluss zwei nicht mehr richtig funktionierende Herzklappen. Eine wohl so dass man es noch unter Beobachtung halten könnte, die andere schon auf Grad 3 von 4 – also nicht mehr ignorierbar. Noch kompensiert das mein Herz, aber irgendwann kann es das nicht mehr und wird ganz kollabieren – ein nicht allzu erstrebenswerter Umstand. Also – face the fact – ich brauche zwei neue Herzklappen.

Traumhaftes Ergebnis für jemand mit 31, der Sport macht und dabei nicht die kleinste Beschwerde hat. In  Folge dessen habe ich Ende Januar einen Herz MRT Termin und im Februar ein Belastungs-EKG und dann wird genau entschieden was wann gemacht wird. Bis dahin nehme ich Betablocker und darf mir möglichst keine Sorgen machen…

Fakt ist – das geht nicht. Ich bin vielleicht ein Sonnenschein, aber auch mich erdet so eine Diagnose mehr als gründlich. Davon abgesehen das ich derzeit nichts planen kann – keinen Familienurlaub, kein Con-Besuch, und so weiter kommt die Erkenntnis das ich im nächsten halben Jahr eine Operation am Herzen haben werde nicht so gut an. Und auch ich kann so Gedanken wie „Ich würde mein Kind gern aufwachsen sehen“ oder „Wer weiß ob das mein letztes Weihnachten ist“ nicht ausschalten – sie kommen einfach. Und ich habe eine Scheißangst.

Ja ich weiß, die Technik ist sehr weit heute, ich kann froh sein das es früh gefunden wurde, es könnte viel schlimmer sein, mit 31 ist die Chance das es gut geht viel höher als mit 70 etc pp. Das ist mir auch Alles bewusst, aber dennoch steht mir ein Eingriff bevor, bei dem eine Zeitlang eine Maschine die Arbeit meiner Lungen und meines Herzens übernimmt und das ist einfach nur beängstigend.

Warum ich euch das Alles so breit erzähle? Das hat mehrere Gründe. Zum Einen weiß ich das stille Post selten gut funktioniert – ich kenn den Schwager, der Freundin der Kollegin… Ihr wisst was ich meine. Da schreib ich lieber selber was Phase ist und gut. Zweitens beeinflusst der ganze Schlamassel samt Medikamenten natürlich schon mein Leben – ich merke dass ich derzeit wegen jedem Mist traurig werde und auch sehr sehr nah am Wasser gebaut bin. Die Betablocker drücken meinen Puls in Regionen jenseits von Gut und Böse und schnell mal früh aus dem Bett hopsen ist eher nicht drin. Keine Ahnung wie sich das auf Arbeit etc auswirken wird – aber so wisst ihr wenigstens Bescheid wenn ich mal übertrieben sensibel auf etwas reagiere oder unkonzentriert bin. Und Drittens ist es natürlich besser, wenn möglichst mein ganzes Umfeld Bescheid weiß – sollte ich doch Mal umkippen oder was auch immer. Kein Notarzt wird bei einer 31 jährigen Frau zu aller erst an Herzprobleme denken und manchmal kommt es ja auf Minuten an. Wenn so zumindest irgendeiner im Kopf hat „Ja, die Maria hat was mit dem Herz und nimmt auch so Medikamente“, dann ist das auf jeden Fall nicht kontraproduktiv.

Irgendwie wird das schon Alles werden, aber alleine schon das Warten auf den MRT Termin macht mich kirre. So, und nun wisst ihr wenigstens Bescheid und ich muss es auch nicht noch 30 Mal einzeln erklären, das strapaziert auf Dauer auch.


Samstag, 29. November 2014

Oh Baby, es wird Patchworkig

Auch heute ist der Name Programm - ich habe eine Patchworkdecke genäht.
Ich werde wohl nie die Queen des Patchwork und Quiltings - so exaktes Arbeiten ist irgendwie nicht mein Ding... dieses Exemplar wurde schon besser, ca 50% der Eckpunkte saßen richtig.
Aber ich habe dazu einen Spruch:

Die Decke ist so wie unsere Kinder - nicht perfekt, aber ein Unikat und mit ganz viel Liebe gemacht.

Den Spruch lass ich mir patentieren *lach*

Nun ja - hier die Daten noch rasch:

7 verschieden Stoffe für das Top - Sortiment Lilly petrol von Buttinette
10x10 Quadrate mit 10 cm Seitenlänge - fertige Decke 93x93
türkiser BW Stoff für die Einfassung
Polyflies und pflaumenfarbener Fleece für die Polsterung
genäht mit Kupfer Garn, dass ich bei der lieben by Heike gekauft habe
gequiltet/gesteppt mit Mettler 100% BW Quiltgarn
Randbordüre mit Gütermann Allesnäher gestickt - Verbrauch ca 110m











das Niedlichste an der Sache war - meine Tochter fand den Stoff so toll, dass ich bevor mir erlaubt wurde für ein fremdes, noch nicht ein Mal geborenes Baby etwas daraus zu nähen, unbedingt für ihren Kuschelhasen eine Patchworkdecke nähen musste.

Kantenlängen 5 cm - gefüttert mit Fleece, es gibt mittlerweile sogar ein passendes Kopfkissen dazu





(die Bilder sind irgendwie alle ein bisschen blass, muss wohl am Handy liegen)

Ein zusätzlicher schöner Nebeneffekt der Decke - es sind 7 weitere Quadrate auf meinen Langzeit-Quilt-Stapel gewandert, in dem Alle meine Projekte der letzten 3 Jahre (sofern Quiltfähig) verarbeitet werden - wann weiss ich noch nicht, aber es wächst so langsam.

Donnerstag, 27. November 2014

Sherlock Kissen - meine ganz Eigenen

Wie bei der britischen Kissenparade schon bemerkt, bin ich ja von der Idee, Stoffe selbst bedrucken zu lassen ganz angetan. Gut, die Lieferzeiten dürften etwas fixer sein, die Preise etwas niedriger und so weiter, aber ich bin begeistert was man so Alles anstellen kann.

Dazu bin ich ja ein *ahäm* moderater (LÜGE!) Fan der britischen Serie "Sherlock".
Ok, ja ich liebe die Serie. Und lese ganz viel Fanfiction. Und schreibe selber. Aber das ist was ganz anderes.
Zurück zum Nähen:

ich hatte schon vor einer Weile im Kopf Kissen mit einigen meiner Lieblingszitate haben zu wollen. Ich bin nämlich nicht der Typ Fan der sich die Köpfe der Hauptdarsteller auf die ohnehin nicht zu kleine Brust klatschen muss - wie sehen die denn aus mit so Glubschaugen?!
Ich habe gern Fandom-Sachen ,aber dezent. Oder eben zu Hause. Aber Kissen habe ich nicht so wirklich dolle gefunden - also habe ich gebastelt. Eine nicht allzukleine Datei. Mit 6 verschiedenen Motiven für 40x40 cm Kissenhüllen. So sah das dann aus:



Jedenfalls musste ich dann warten, denn Porto aus USA ist immer nicht knapp und es gab wesentlich wichtigere Ausgaben. Aber dann gab es eine befristete Aktion bei Spoonflower, bei der es kostenlosen Versand gab und ich hatte noch ein paar Spoondollars - deren eigenes Bonussystem und so machte sich mein eigener Entwurf auf den Weg nach Deutschland - was dann gute 7 Wochen dauerte.
Und seit 2 Wochen war es endlich da - das Sherlock Kissen Design in Baumwoll Satin.
Leider verzieht sich der Satin beim Waschen nach dem Druck ziemlich weshalb erst ein Mal erneutes Waschen (hätte ich eh gemacht) und bügeln angesagt war.

Ich mag das Design immer noch, die Farben sind so wie ich sie mir vorgestellt habe, der Satin schön weich und glänzend, der Druck echt gut. Ich bin mal wieder mit Spoonflower sehr zufrieden.

Hier ein Überblick über die Designs und einige Details im ungebügelten Zustand:



Und das sind die ersten beiden Kissen - mit Paspel und Hotelverschluss nach "Draußen nur Kännchen" genäht, Rückseite ist IKEA Ditte. Die Inlets sind nicht 40x40 sondern 45x45, aber ich habe keine anderen im Hause gehabt - das muss noch nachgeordert werden.


Für Alle, die die Kissen nachmachen wollen geht es hier entlang zum Design.

Nachgereicht am 02.01.15 -
ein Mal Alle Kissen auf ein Mal bevor sich die Hälfte davon auf den Weg als Weihnachtsgeschenke machte.



Und weil die dollen Dinger nur für mich sind gehe ich damit zu RUMS.

Dienstag, 25. November 2014

ein Nähjournal - man wird ja nicht jünger

was für ein kreativer Titel schon wieder...

Aber eigentlich beinhaltet er das Wichtigste.
Ich habe beschlossen, ab sofort meine Großprojekte zu dokumentieren.
Nicht jedes Susie Täschlein oder jede Halssocke, von denen ich in letzter Zeit reichlich nähen darf.
Aber die Projekte, die Zeit und Geld und kreative Energie kosten und an denen mein Herz irgendwie hängt.
So dass ich selbst nach dem ich etwas verschenkt habe, noch etwas zum"Streicheln" und ansehen habe.

Da ich aus meiner (leider etwas brachliegenden) Scrapbookzeit noch ein ungenutztes Smash-Book herumfliegen hatte, für das ich irgendwie nie den richtigen Verwendungszweck finden konnte - tada - ideal.

Und so sieht mein "Nähtagebuch" bisher aus:

Den Anfang macht die Schnabelina Bag, die ich mir dieses Jahr genäht habe


Dannach die Entscheidungsseiten für das mittelalterliche Kleid das ich mir für die Hobbit 3 Premiere und die nächste HobbitCon nähe - da sind noch nicht alle  Messen gelesen.


Und schließlich das Projekt das ich heute abend FAST fertig gestellt hätte - wenn nicht 20 cm vor Schluss der Faden für die Stickerei aufgehört hätte... - eine Baby Krabbeldecke für ganz liebe Freunde von uns.




Irgendwie mag ich die Idee wirklich gern und das wird ab sofort gepflegt.
Und weil ichs total kreativ finde *hust* ab zum Creadienstag.

Dienstag, 18. November 2014

Die 2. Zwergin nach simplicity 1773 - Teil 3 - warum einfach wenns auch...

komplizierter geht.
Ist irgendwie ziemlich oft meine Maxime *lach*

Die Abnäher habe ich zu meiner Freude ganz gut hinbekommen.
Und dann festgestellt, dass mir das Kleid ohne Ärmel sehr gut gefällt. Und praktisch wäre es auch, ich komme ja recht fix in Hitze. Andererseits sieht es mit Ärmeln mittelalterlicher aus. Und zugeschnitten und genäht waren sie auch.

Logische Konsequenz? - Die Ärmel müssen abnehmbar sein - ganz einfach oder?

Äh ja- sah der Schnitt natürlich nicht ganz so vor.
Nesteln wäre möglich - hätte aber bedeutet ich müsste Knopflöcher nähen und immer etwas darunter tragen - nee. Ich wollte Kam Snaps nutzen - die man natürlich nicht sehen durfte.
Nach längerem Grübeln wurde aus Baumwolle ein Prototyp gefertigt.


Da das zu passen schien stürzte ich mich todesmutig an die Kam Snaps - 14 pro Ärmel.


 Das Prinzip ist wie ein Schrägband - mit Vließ verstärkt um die Snaps haltbarer zu machen.
Mit viel Gefummel und Reißverschlussfuss angenäht sah das Ergebnis getragen ok aus.


Also wagemutig den Ärmel eingereiht, dort ebenfalls ein Schrägband angenäht. Die Snaps allerdings hinterher, da man sie ja eh nicht sieht. Wieder 14 pro Ärmel - macht in der Summe 56 eingedrückte Snap Hälften - Aua meine Hand. Da war der Schmerz, als mir die Ahle auf den Zeh fiel - mit der Spitze nach vorn - eine willkommene Abwechslung ;)

So sehen sie aus die Ärmelchen, die 18 Knöpfe muss ich noch annähen.


Und das ist das Kleid - ein Mal mit , ein Mal ohne Ärmel. Es muss noch gesäumt werden und Verzierungen fehlen auch noch. Da habe ich eine schöne goldene Soutache da, weiss aber noch nicht genau, was ich mache - Ornamente oder einzelne Zierknoten wie hier oder hier zu sehen? Immer diese Entscheidungen...



Und weil ich mit den Ärmeln so voll kreativ geworden bin geht das ab zum CREADIENSTAG

Mittwoch, 12. November 2014

Die 2. Zwergin nach simplicity 1773 - Teil 2 - die gefürchteten Abnäher

so - nachdem ich den 50 cm Reißverschluss des Kleides noch ein Mal herausgetrennt habe und meinen Mann genötigt habe, abzustecken, sitzt es so ganz ok. Das etwas wellige gedenke ich mit Bügeln zu vernichten.
Aber auf den Bildern sieht man schön den Unterschied der Farbei bei Blitz und ohne.




Mein größeres Problem - ich habe zuviel Stoff um die Achsel rum.
Da müssen Abnäher rein. Das weiss ich. Aber da wird es kniffelig. Wie ein Abnäher in der Theorie funktioniert ist mir klar, aber wenn ich sie nähe wirds seltsam.
So wie ein Knubbel vorne - auch wenn ich nicht Rücksichere sondern nur mit langen Fäden einen Knoten mache. *seufz* irgendwie muss das klappen.


 

Vielleicht säum ich am WE auch erst Mal.
Und überleg mir was ich mit den Ärmeln mache - die sind lang und zum Knöpfen und gehören dran - nur gefällt es mir ohne Arm auch sehr gut. Ich spiele schon mit dem Gedanken die Träger und die Ärmel zu säumen und verdeckt Kamsnaps zum Anknipsen anzubringen. Wobei natürlich Knopflöcher mit Bändern authentischer währen, aber ich hab nen Reißverschluss drin, das wars eh mit Authentizität...

Ach immer diese ollen Entscheidungen.

Herzdame und Ringelblume

Im Oktober hat bei uns der Papa großen Ehrentag und natürlich brauchte die kleine Madame dafür ein tolles Kleid. Aber da es ja langsam Winter wird, durfte es auch etwas wärmer sein.

Mama hat also den überschaubaren Stoffvorrat geplündert (wirklich - ich horte kaum, ich war nicht Mal auf dem Stoffmarkt! ja, glaubt es ruhig) und einen Sweatshirtstoff in tja, nennen wir es Wilde Erdbeere auserwählt. Kombistoff wurde ein Jersey aus dem Karstadt, die hatten 8€/m Aktion.

Entschieden habe ich mich für eine Herzensdame von Fred von Soho. Zu süß der Schnitt.
Die Maus wollte allerdings nicht das Bündchen unten haben, sondern sich im Kleidchen drehen können - also gabs nur einen normalen Abschluss.
So ganz in rosa/rot war sie mir doch zu langweilig, weshalb ich im Netz gesucht habe und auf das Tutorial von meineherzenswelt zur Ringelblume gestoßen bin - so toll. Und wirklich nicht schwer zu machen - ich bin ganz begeistert.

Und das ist das Resultat:




Die 2. Zwergin nach simplicity 1773 - Teil 1 und kleines Garn-Selbstgespräch

Wie ja hier schon gezeigt, hatte ich für meine Schwägerin die Zwergin genäht.
Eigentlich hatte ich das Schnittmuster ja für mich gekauft und dann für sie in der kleineren Größen Packung nachgekauft.
Tja, lange lange vor mir her geschoben - aber jetzt musste ich ran.
Bekanntlicherweise kommt ja am 10.12.2014 der 3. Teil der Hobbit-Trilogie namens "Die Schlacht der fünf Heere" (für mich dank englischsprachiger Literatur immer botfa) in die Kinos. Und dieses Jahr muss ich nicht alleine zum Double Feature gehen - nein, wir gehen zum Triple und meine Schwägerin begleitet mich - und natürlich im Kostüm.
Ich freu mich total das sie mitkommt, denn ich wäre zwar allein gegangen, aber wenn man dann mit keinem drüber reden und fachsimpeln kann, weil alle anderen den Film noch nicht gesehen haben - furchtbar! ;)
Dieses Mal gehe ich am Folgetag aber nicht arbeiten *lach*

Lange Rede, kurzer Sinn, ich habe angefangen mein Kleid zu nähen.
Allerdings anders.

Zum einen - ich nähe die bodenlange Variante, für so kurz habe ich nicht die Beine ;)
zum zweiten - ich wollte gern Naturstoff haben. Ich schwitze eh schnell und dann so ein Poly, ahh nicht ideal.

Nach langem Hin und Her (nur Baumwolle langweilig, Brokat/Damast kaum bezahlbar) endete ich bei einem tollen dunkellila Leinen in mittelschwerer Qualität. Bei 5 m Verbrauch auch nicht gerade billig, aber er gefiel mir. Das Oberkleid wird wieder aus braunem Feincord mit 97% BW  Anteil und ich habe schon beschlossen die Ziernähte bei mir ebenso extensiv zu betreiben.

Wie immer erst ewiges Schnittkopieren, ausschneiden, übertragen *ächz*



Das sind die Stoffe. Die Knöpfe sind bezaubernde kleine Eichelknöpfe von knopfparadies.com - wie konnte ich bei denen wiederstehen, zumal es ja um Thorin EICHENschilds Geschichte geht ;)

Zugeschnitten und genäht in der 44 - und es ist mir viel zu weit. Zumindest am Rücken. Abnäher am Busen ist ja ok, irgendwie sind mir alle Schnitte um die Achsel rum immer zu weit, aber am Rücken geht es nicht. Da dort der Besatz/Träger aber schon dran ist, kann ich keine Abnäher setzen sondern muss den RV noch ein Mal heraustrennen - ein Traum...
Warum passen die Schnitte bei Gr. 36 immer gut und sobald es Rundlicher wird überhaupt nicht mehr?


naja, jedenfalls habe ich das ganze auch noch zum Testen von verschiedenen Garnen genutzt.
Ich nähe ja sonst immer mit Gütermann Garnen, da hat mich die Qualität überzeugt, Discounter Garn ging bei meiner Maschine gar nicht. Der örtliche Stoffladen hatte aber kein Gütermann und so musste ich am Samstag notgedrungen zu zwei anderen Marken greifen - Coats Duett und Aerofil von Madeira. Ich habe den Coats bisher genutzt für das Leinenkleid, er ist feiner als der Gütermann, aber für mich auch "flutschiger" - zumindest ist er mir mehrmals aus der Nadel gerutscht. Stabilität ist soweit sehr gut.
Interessant finde ich ja die unterschiedlichen Lauflängen - Coats 100m, Gütermann 200m, Madeira 400m bei recht ähnlichen Preisen. Na ich bin gespannt wie sie sich beim Sticken/Zierstich-Akkord machen werden.
Habt ihr eine Lieblingssorte Garn die ihr verwendet?






Donnerstag, 2. Oktober 2014

Susie von Pattydoo

Weiter geht es mit dem Probenähen für Weihnachten - über Susie von pattydoo bin ich erst vor kurzem gestolpert - 2 Jahre nach Veröffentlichung, aber naja.
Ich bin immer noch kein Reißverschluss Fan, zwinge mich aber zu üben.
Mit Endlosreißverschluss habe ich nicht die besten Erfahrungen - deshalb hier ein teilbarer aus Metall - auf alle Fälle robust
Stoff ist Baumwolle vom Stoffmarkt und schwarze Ditte. Ich mag sie sehr auch wenn kleinere Ungenauigkeiten dabei sind. Aber da werd ich noch ein paar nähen.
Diese darf meine Häkelutensilien beherbergen - das versuche ich gerade zu lernen und weil fast Donnerstag ist RUMSt es mal wieder

Freitag, 26. September 2014

September 2014 - viele gesammelte Werke

Auch wenn es nicht zu allem einen extra Post gibt - so nebenbei nähe ich doch viele Kleinigkeiten und es hat auch schon die Weihnachtsproduktion langsam angefangen.
In den letzten Wochen sind bei mir unter Anderem entstanden:


 Haarspangenutensilo fürs Töchterchen


 Kleidchen nach dem Schnitt "Mina" von Ki-ba-doo



 Kissen und Plüschis -Rotkäppchen,  Dr.Who und Totoro


 1. Versuch von gezielter Verfärbung mit Bleiche - auch hier lässt Dr. Who (speziell die TARDIS) grüßen

mein Aller erster Leseknochen, für mich genäht aber vom Kind annektiert








Ein Drachen á la "Ohnezahn" begonnen, nach dem Schnitt von Liebesbienchen

Ihr seht - viel los hier ;)